Unser Tagesablauf

Guten-Morgen-Gruppe

Die Marien- Kita öffnet um 7:15 Uhr. In der Guten-Morgen-Gruppe begrüßt zunächst eine Erzieherin alle ankommenden Kinder. Ab 8:00 Uhr sind dann alle Gruppen mit mindestens zwei Kräften besetzt und die Kinder suchen ihre Gruppen auf oder verweilen noch im begonnenen Spiel. Um 8:45 Uhr schließt sich das Kinderparlament im Ü3 und die Morgenrunde im U3- Bereich an.

Frühstück

Von montags bis donnerstags nehmen die Kinder in der Zeit von 8:00 bis 10:30 Uhr ihr Frühstück im Kinderrestaurant ein. Während dieser Zeit entscheiden sie selbstständig, wann mit wem und wie lange sie frühstücken möchten. Ein gesundes Frühstück bringen die Kinder von Zuhause mit. Getränke, wahlweise Milch, Kakao, oder Mineralwasser, stellt die Einrichtung zur Verfügung.

Nach dem Frühstück räumen die Kinder das Geschirr ab und decken den Platz wieder neu ein. Wichtig ist uns, dass sich die Kinder aus allen Gruppen in gemütlicher Atmosphäre besser kennen lernen und sich Freundschaften entwickeln können. Das Frühstückscafé unterstützt dies durch kindgerechte Tischgruppen. Eine Erzieherin begleitet die Kinder beim Frühstück.

Freispiel

„Die spielen ja nur“ - mag so mancher denken. Und das ist richtig! Das Spiel, besonders das freie Spiel, hat in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert. Es nimmt den größten Teil des Tages in Anspruch. Wir lassen den Kindern möglichst viel Spielraum für eigene Aktivitäten. Das Kind wählt eigenständig seine Partner, den Bereich und das Material aus und bestimmt die Dauer seines Spiels.

Die/der Erzieher/in beobachtet die Kinder im Spiel und setzt anhand der Beobachtung Impulse, um das Kind im Freispiel zu unterstützen und zu fördern. Es liegt jedoch in der Entscheidung des Kindes, ob es diesen als neue Spielidee aufnimmt oder sein konzentriertes Freispiel fortsetzt. Das Erleben des eigeninitiierten Lernprozesses steht im Vordergrund. Dazu stehen den Kindern anregende Materialien und Räume zu Verfügung. Unsere Räumlichkeiten und Materialien sind so strukturiert und für die Kinder transparent gemacht, dass die Kinder überblicken können, was ihnen an Materialien zur Verfügung steht, ohne sie zu überfordern. Im U3 Bereich wird vermehrt mit Piktogrammen gearbeitet. Diese erleichtert den Kindern den Umgang und die Materialien die sie nutzen möchten zu finden. Es fördert die Selbstständigkeit, da es sie zum eigenen Handeln ermutigt. Nicht das Ergebnis steht im Vordergrund, sondern das Erleben und die gewonnenen Eindrücke und Erkenntnisse während der Entstehung des Produkts. So kann ein Kind lange spielen, proben, üben, experimentieren und forschen.

Abschlusskreis

Ein Kreis beendet den Kita-Morgen. Er ist für die neuen Kinder eine Orientierungshilfe. Sie wissen, nach dem Kreis werde ich abgeholt. Für alle Kinder ist es ein Ort, an welchem der Alltag reflektiert werden kann und sich über gelungenes oder weniger gelungenes ausgetauscht werden kann. Meistens steht das gemeinsame Spiel im Vordergrund. Die Einführung neuer Lieder, Kreis- und Bewegungsspiele oder Erzählungen orientieren sich an dem Bedürfnis der Kinder nach An- oder Entspannung. In gemeinsamer Runde hat das Kind die Möglichkeit, eigene Ideen und Vorstellungen in das Gruppengeschehen einzubringen und für die Dauer eines Spiels im Mittelpunkt zu stehen.
Ab 12.00 bis 12:30 Uhr werden die Kinder, die nicht über mittag bleiben, abgeholt.

Übermittag - Essen und Ruhen

Essen

Alle Kinder, die Übermittag bleiben, bekommen ein warmes Mittagessen. Die Tischgemeinschaft ist Bestandteil unseres Tagesablaufes mit festen Ritualen. Die Küche des Krankenhauses St. Gerburgis in Nottuln liefert uns das Essen. Es ist den individuellen Bedürfnissen der Kinder angepasst und berücksichtigt medizinische, wie kulturelle Notwendigkeiten und ist physiologisch ausgewogen. Die Speisepläne werden mit den Kindern erstellt und die Eltern über das Verpflegungsangebot informiert. Essens- und Schlafzeiten werden auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. Die jüngeren Kinder der Spatzengruppe essen um 11:30/45 Uhr, die älteren Kinder essen um 12:30 Uhr.

Ruhephase

Nach einem erlebnisreichen Tag ist das Bedürfnis nach Ruhe nach dem Essen bei Kindern sehr unterschiedlich. Einige erholen sich während einer Geschichte oder Vorleserunde im Nebenraum. Die jüngeren Kinder legen sich im Schlafraum in Begleitung einer Erzieherin, in ihre Betten. An jedem Bett hängt ein Foto des Kindes. Die Einschlafphase ist nach einem festen Ritual gestaltet, das mit Eltern besprochen wurde. Wir berücksichtigen die Wünsche der Eltern bezüglich der Schlafgewohnheiten ihrer Kinder, (mit oder ohne Schlafanzug, Kuscheltier, Schnuller, etc.)

Nachmittag

Ab 14.00 Uhr können die Kinder mit 35 Stundenbuchung zurück in die Einrichtung kommen, um mit den Tageskindern den Nachmittag zu verbringen. Sie setzen ihr Spiel vom Vormittag mit Freunden, auch aus den anderen Gruppen fort oder probieren etwas Neues aus. Am Nachmittag werden die Gruppen teilweise zusammengelegt, um so noch mehr Begegnungspunkte unter den Kindern zu schaffen.
Der Kitaaltag endet um 16:30 Uhr.